Theater

Die geheime Zeichenmaschine. Ein Buchstabentheater zum Mitmachen.

Geheimzeichen_Regina KehnEine Theaterproduktion des Kinderbuch- hauses für Kinder von 5 bis 8 Jahren.
Mit und von: Alina Gregor vom Theater pApPelaPaPp
Ausstattung: Anne Kuhn
Musik: Pablo Ruiz Aragón

In einem geheimnisvollen Wald soll die Katze Schuhu nach einer Zauberkiste suchen. Was ist wohl in dieser Kiste drin? Gemeinsam mit den Kindern entdeckt die Katze merkwürdige Zeichen und Buchstaben. Was bedeuten sie? Was können die Katze und die Kinder damit machen?

IMG_1719Dauer: 45 Minuten
Ort: Kinderbuchhaus sowie in Schulen und Bibliotheken im Hamburger Stadtraum. Keine besonderen räumlichen Voraussetzungen nötig.
Kosten: Im Kinderbuchhaus: 100 € pro Kita-Gruppe/Schulklasse, in anderen Spielstätten: 160 €
Anmeldung unbedingt erforderlich!

Weitere Informationen und Buchung im Kinderbuchhaus unter Tel. 040-428135-1543 und info@kinderbuchhaus.de

Außerhalb des Kinderbuchhauses: über das Theater PappeLaPapp, Alina Gregor und Minouche Monaco unter Tel. 040-39907800 oder theater.pappelapapp@yahoo.de / www.theater-pappelapapp.de

……………………………………………………………………………………………………………………………………

„Wir singen AA, BB, C…“
Mit diesem Refrain im Ohr und auf den Lippen verließen die Kinder vergnügt die „Geheime Zeichenmaschine“.
Die seit Ende letzten Jahres sehr erfolgreich laufende Theaterproduktion für Kinder von 5 bis 8 Jahren, bei der sich alles um das spielerische Entdecken von Buchstabenbildern und Zeichensystemen dreht, geht in die zweite Runde. Gespielt wird im Kinderbuchhaus sowie in Schulen, Bücherhallen und Bibliotheken im Hamburger Stadtraum.
Dass es sich dabei um ein Mitmachtheater handelt, zeigt sich jedes Mal ganz deutlich: Die Begeisterung der Kinder ist kaum zu bremsen, wenn sie gespannt den Morsezeichen von Onkel Schnurdibur, dem alten Hafenkater lauschen. Oder wenn sie der Katze Schuschu zusehen, wie sie in ihrem Boot nach verlorengegangenen Zeichen sucht, welche sie daraufhin erraten müssen. Und sie singen lauthals: „AABBC“… „Krake Karim kuschelt mit Kroko Klaus“ oder „AABBC“… „Leopard Lulu lives lonely in Liverpool.“

Die Schauspielerin Alina Gregor bindet die Kinder so gekonnt in das Stück ein, dass niemals Langeweile entsteht. Zeichen und Buchstaben zu finden, zu sortieren, zu hören, zu sprechen, zu singen und zu tanzen – das macht einfach riesig Spaß!

Und die Resonanz war überwältigend! Lest selbst einige begeisterte Stimmen als Antwort auf die Frage, was den Kindern und den Erwachsenen am besten gefiel:

„Mir hat es gefallen, dass man viele Zeichen entdeckt hat.“
„Die Lieder, dass wir Mitmachen konnten und dass wir gesungen haben.“
„Als die Katze rausgekommen ist, als die Katze den Schwanz bewegt hat. Alles, die Zeichenmaschine.“
(Klasse 1c der Grundschule Thadenstraße)

„Das Lied: AABBC, dass wir so viel mitmachen konnten. Alles!“
„Die Musik, dass wir die Tiere sortieren durften!“
(Vorschulklasse der Grundschule Thadenstraße)

„Oh, das ist ja meine Sprache, so spricht meine Mama, griechisch.“
„Das ist arabische Schrift, so schön ist die.“
(KL!CK Kindermuseum Hamburg)

„Es war super toll! Der Rapper war am coolsten!“
„Ich fand´s toll!“
„Auch uns LehrerInnen hat es sehr gut gefallen, danke und weiter so!“
(Vorschulklasse und zweite Klassen in der Bücherhalle Altona)

„Mir hat das Stück ungemein gut gefallen. Besonders gut gefällt mir, dass die Kinder aufgefordert sind mitzumachen. Sie haben immer so großen Spaß daran.“
(Bücherhalle Osdorfer Born)

„Noch einmal herzlichen Dank für Ihr anregendes Mitmachtheater. Die Kinder waren nachhaltig beeindruckt von der Geschichte, dem Boot, der Katze und den vielen merkwürdigen Zeichen. Einige der Gespräche der Kinder im Anschluss drehten sich natürlich darum, wie diese wahnsinnige, grüne Schatz-Zeichen-Mikrofon-Kiste wohl funktioniere? Aber auch der Buchstaben-Tanz und das ABC Lied wurde mir noch mehrmals vorgeführt. Die Vorschullehrerin hat auch gleich die Gelegenheit genutzt und mit den Kindern über ihre Herkunftssprachen gesprochen. Ein kompletter Erfolg!“ (BücherParadies Iserbrook)

……………………………………………………………………………………………………………………………………

Lesen lernen beginnt mit dem Lesen der Bilder.
Giraffe gesamtDem Motto des Kinderbuchhauses im Altonaer Museum bleiben wir auch mit unserer zweiten Theaterproduktion treu. Denn nichts anderes als geheime Bilder und Zeichen sind Buchstaben und Schriften zu Beginn des Lesenlernens. Rätselhafte Schriften
fremder Kulturen, urbane Zeichensysteme, Graffiti, Info-Grafiken, digitale Zeichen: Ein Leben lang sind wir alle aufgefordert, immer wieder neu lesen zu lernen.
Als Kind ist das eigentlich kinderleicht!
Vom Tomaten toastenden traurigen Tiger bis zum zerplatzenden „Z“: Eine Fülle künstlerisch hochwertiger und animierend lautmalerischer ABC-Bücher, Reim- und
Sprachspielbücher haben eine lange Tradition. Sie wollen Kinder (und manche Erwachsene) in die Welt der Buchstaben und der Schrift entführen. Buchstabenbilder
und ihre textliche Interpretation fordern direkt dazu auf, sie in das darstellende Spiel zu übersetzen. ABC-Bücher in lateinischer Schrift und Schriftzeichen verschiedener Kulturen gaben für unsere neue Produktion den Impuls, Schrift und Zeichen zu tanzen, zu
spielen, zu singen. Denn: Was man sehen, hören, sogar selber spielen kann, das prägt sich besonders gut ein und macht Lust, die Welt der Zeichen und Bilder immer wieder neu zu entdecken.

Die Hamburgische Kulturstiftung und die Carl-Toepfer-Stiftung ermöglichen diese Theaterproduktion. Herzlichen Dank!

……………………………………………………………………………………………………………………………………

Alina Gregor
Alina Gregor
(geb. 1981 in Hamburg) hat das Diplom für angewandte Theaterwissenschaften absolviert. Stimm-training erhielt sie u.a. bei Astrid Eggers und Bettina Schulten.

Seit 2003 arbeitet sie als Schauspielerin, Regisseurin, Künstlercoach und Dozentin an verschiedenen deutschen Theatern.

Für das Kinderbuchhaus leitet sie seit 2009 Werkstätten für Schulkinder und weiterBildungen für Erwachsene.

Alina Gregor lehrt seit 2014 an der Hochschule für angewandte Wissenschaften und seit 2015 auch an der Universität Hamburg im Zentrum für „Performance studies“.

Sie gibt Fort- und Weiterbildungen sowie künstlerische Werkstätten u.a. für das Thalia Theater Hamburg, die Hamburger Bücherhallen und die Stiftung Lesen. Ihre Angebote tragen das Prüfsiegel von Weiterbildung Hamburg e.V.

Alina Gregor ist sie seit 2012 als Jurorin in unterschiedlichen Gremien (u.a. für Kulturbehörde Hamburg) in der Hamburger Theaterlandschaft tätig.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.