Termine


VORSCHAU AUF DEN HERBST

mitReden – Vortrag & Diskussion
Kirsten Boie: Lesen ohne Bücher
Erfahrungen mit einem Versuch der Leseförderung in Swasiland
Dienstag, 13. September, 17.00 Uhr
Seit mehr als neun Jahren engagiert sich Kirsten Boie für ein AIDS Waisenprojekt in Swasiland und hat sich während ihrer jährlichen Aufenthalte dort in Zusammenarbeit mit afrikanischen Bibliotheken und dem panafrikanischen Bibliotheksverband intensiv um das Thema afrikanische Kinderbücher in afrikanischen Sprachen bemüht. Schließlich hat Kirsten Boie selbst zwei Anthologien auf siSwati zusammengestellt und drucken lassen – die einzigen Kinderbücher in der Landessprache Swasilands.
In Kirsten Boies Vortrag wird es auf der Grundlage ihrer, auch für sie selbst verblüffenden, persönlichen Erfahrungen um die Gründe für das fast vollständige Fehlen von Kinder-Büchern in Swasiland und vielen anderen afrikanischen Ländern gehen, aber auch um die überraschenden, kreativen Ideen, die es auf dem Kontinent gibt, um hier Abhilfe zu schaffen.
Anmeldung per E-Mail an info@kinderbuchhaus.de oder unter Tel. 040 – 428135 1543.

weiterBilden – Seminar
Gabriele Hoffmann: „Ich les’ mit Dir…“ – Lesen in Bilder und Büchern
Dienstag, 20. September, 10.00 – 17.00 Uhr
Mit Büchern lernen Kinder die Welt und das Leben kennen. Hier bekommen sie die Möglichkeit, mehr über verschiedenste Dinge zu erfahren, über diese nachzudenken und Fragen zu stellen. Sie erhalten Anregungen, ihr Leben zu gestalten und Verantwortung zu übernehmen. Das gilt schon für die Kleinsten.
Das Beherrschen der Sprache ist die Grundlage für das Lesen von Texten wie Bildern. Diese Fähigkeit zu entwickeln und zu bewahren ist elementarer Bildungsauftrag. Sinnvolle Bücher sind deshalb unverzichtbar.
Dipl.-Päd. Gabriele Hoffmann – bundesweit bekannte Kinderbuchhändlerin und -rezensentin, ehemalige Inhaberin der beliebten Buchhandlung Leanders Leseladen, Gründerin des Vereins LeseLeben e.V. und gefragte Fachreferentin – wird in diesem Seminar zeigen, wie ein gutes Kinderbuch zu erkennen ist, wie man geeignete Kinderbücher für die Sprachförderung auswählt, Bücher mit Kindern gemeinsam betrachten und lesen kann und auch, wie man Bildungsziele erarbeitet. Weitere Themen sind die Sprach- und Leseförderung für Kinder aus unterschiedlichen Kulturkreisen sowie Übungen zum Arbeiten mit Kindern und Kinderbüchern.
Anmeldung per Mail an info@kinderbuchhaus.de oder unter Tel. 040 – 428135 1543.
Seminargebühr. 75,- €
NUR NOCH WENIGE PLÄTZE FREI!

…………………………………………………………………………………………………………………………………..

Besondere Buchwerkstätten. Ganzjährig buchbar!

Geheimzeichen_Regina KehnDie geheime Zeichenmaschine –
Ein Buchstabentheater zum Mitmachen.“

Für Kinder von 5 bis 8 Jahren.
Mit und von: Alina Gregor vom Theater pApPelaPaPp; Ausstattung: Anne Kuhn; Musik: Pablo Ruiz Aragón
In einem geheimnisvollen Wald soll die Katze Schuhu nach einer Zauberkiste suchen. Was ist wohl in dieser Kiste drin? Gemeinsam mit den Kindern entdeckt die Katze merkwürdige Zeichen und Buchstaben. Was bedeuten sie? Was können die Katze und die Kinder damit machen? …
Das Stück ist für Gruppen und Schulklassen buchbar. Weitere Informationen unter dem Menüpunkt Theater.

Foto_Matthias_WittkuhnPlanet Willi.
Dienstags bis freitags, 10.00 Uhr und 11.30 Uhr, nach Anmeldung.
Birte Müller malt und schreibt in „Planet Willi“ vom Leben ihrer Familie mit ihrem behinderten Sohn Willi. Im Kinderbuchhaus leitet Birte Müller zu diesem Thema eine spannende Buch-Werkstatt voller Farben und Geräusche. In Ausnahmefällen findet die Werkstatt auch in Ihrer Einrichtung statt. Das Angebot eignet sich für Gruppen mit Kindern ab fünf Jahren mit Normal-Syndrom und Anders-Syndrom. Bewerben können sich alle Vorschul- und Grundschulklassen, Hortgruppen, Vereine und Selbsthilfegruppen aus dem gesamten Hamburger Stadtraum.
Kostenbeitrag pro Schulklasse 50 € .
Weitere Informationen unter dem Menüpunkt Planet Willi.

Stiftung Maritim Hermann und Milena EbelHerzlichen Dank, Hermann und Milena Ebel!
Das einzigartige Werkstattprojekt von Birte Müller und dem Kinderbuchhaus im Altonaer Museum wird ermöglicht durch die großzügige Zuwendung aus dem Fonds „Kultur bewegt“ der Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel und der Kulturbehörde Hamburg.

…………………………………………………………………………………………………………………………………….

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.