Veranstaltungen

mitReden – Vortrag und Gespräch
Birgit Dankert, Michael Ende. Lambert Schneider 2016.Weißer Drache, graue Männer.
Michael Ende und sein Denken in Bildern
Donnerstag, 27. April, 17.30 – 19.00 Uhr
Mit Prof. em. Birgit Dankert

Birgit Dankert stellt ihre neue Michael Ende-Biografie vor und legt dabei ein besonderes Augenmerk auf das bildhafte Denken und Schreiben des Autors, auf die Illustratoren seiner Bücher und auf die Bilder zu seinen Werken in Puppenspiel, Film und Theater.
Bildreicher Vortrag mit anschließendem Publikumsgespräch.

Kostenbeitrag pro Person 5 €
Anmeldung erforderlich

…………….

Boys’ Day – ausgebucht
Nix für Jungs?
Tobias Krejtschi stellt den Beruf des Illustrators vor
Donnerstag, 27. April, 10.00 – 14.00 Uhr

Tobias Krejtschi im Atelier - © Susanna Wengeler

© Susanna Wengeler

Bilderbücher und Kinderbücher schreiben, illustrieren, verlegen: Das ist was für Frauen, oder? Tobias Krejtschi erzählt euch Jungs von seinem erfolgreichen Berufsleben als Illustrator. Danach gibt es für alle was zu tun: Eure Ideen werden mit der Hilfe von Tobias zu tollen Zeichnungen. Vielleicht entsteht sogar die Idee zu einer Geschichte? Der Tag soll euch neugierig machen auf schöpferische Berufe in der Kinderbuchwelt.

Für Jungen von 9 – 15 Jahren
Kostenbeitrag 10 €
Imbiss bitte mitbringen
Anmeldung erforderlich

…………….

weiterBilden
Hamburger Kinderbuchtage – ausgebucht
Dienstag, 9. Mai, und Mittwoch, 10. Mai
jeweils von 10.00 – 18.00 Uhr

Das kreative Bildungs-Camp im Kinderbuchhaus für Auszubildende und Volontäre der Buchbranche, für Leseförderer und Literaturpädagogen sowie für alle Kinderbuchinteressierten. Aus der Praxis für die Praxis vermitteln Profis in Werkstätten oder Vorträgen angehenden
 Profis Wissenswertes rund um das Thema Kinderbuch. Weitere Informationen gibt es unter weiterBilden.

 

Alle Werkstätten und Veranstaltungen sind – falls nicht anders angegeben –
unter 040 428135 1543 oder per E-Mail an info@kinderbuchhaus.de buchbar.

……………………………………………………………………………………….

Besondere Buchwerkstätten. Ganzjährig buchbar!

Babbelapapp

Kinderbuchhaus Theater-PappeLaPapp - Babbelapapp ZeichenIn einem fremden Land erscheint eine neue Sprache anfangs wie ein Wasserfall unverständlicher Laute. Das klingt erst unheimlich, zugleich aber auch interessant und aufregend. Ist man vertraut geworden mit einer neuen Sprache, dann ist sie wie ein Geschenk. Das neue Theaterstück des Kinderbuchhauses kann Kindern verschiedener Sprachkulturen die Freude an der Unterschiedlichkeit der Sprachen dieser Welt vermitteln. Nicht nur Englisch, Spanisch, Deutsch, Russisch und Chinesisch: Die Welt hat so viele Kulturen und so viele Sprachen. Eine fremde Sprache zu lernen soll allen Kindern Freude machen, egal woher man kommt und wohin man geht…

Von und mit Alina Gregor vom Theater PappeLaPapp
Ausstattung Anne Kuhn, Musik Pablo Ruiz Aragón
Eine Produktion des Kinderbuchhauses im Altonaer Museum

Für Kinder von 5 bis 8 Jahren
Das Stück ist für Gruppen und Schulklassen buchbar. Weitere Informationen unter dem Menüpunkt Theater. Anmeldung unbedingt erforderlich!


Planet Willi

Foto_Matthias_WittkuhnBirte Müller malt und schreibt in „Planet Willi“ vom Leben ihrer Familie mit ihrem behinderten Sohn Willi. Im Kinderbuchhaus leitet Birte Müller zu diesem Thema eine spannende Buch-Werkstatt voller Farben und Geräusche. In Ausnahmefällen findet die Werkstatt auch in Ihrer Einrichtung statt. Das Angebot eignet sich für Gruppen mit Kindern ab fünf Jahren mit Normal-Syndrom und Anders-Syndrom. Bewerben können sich alle Vorschul- und Grundschulklassen, Hortgruppen, Vereine und Selbsthilfegruppen aus dem gesamten Hamburger Stadtraum.
Kostenbeitrag pro Schulklasse 50 € .
Buchbar dienstags – freitags, 10.00 Uhr und 11.30 Uhr, nach Anmeldung.
Weitere Informationen unter dem Menüpunkt Planet Willi.

Stiftung Maritim Hermann und Milena EbelHerzlichen Dank, Hermann und Milena Ebel!
Das einzigartige Werkstattprojekt von Birte Müller und dem Kinderbuchhaus im Altonaer Museum wird ermöglicht durch die großzügige Zuwendung aus dem Fonds „Kultur bewegt“ der Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel und der Kulturbehörde Hamburg.

…………………………………………………………………………………………………………………………………….

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.