Bildschöner Adventssonntag mit Kosmo & Klax

Kosmo und Klax – wer sie kennt, wird sie lieben. Wer noch nie von Ihnen gehört hat, spätestens nach einer Lesung mit Alexandra Helmig und Timo Becker.

Während die eine von einer Sekunde auf die andere in die verschiedenen Rollen ihrer Helden schlüpfte, zeichnete/zauberte der andere in Windeseile ebendiese Charaktere auf Papier. Frau Ganz und Herr Mümmelmann mit Laternen durch das Herbstlaub stapfend,  Kosmo und Klax beim Bestaunen der ersten Schneeflocken.  Alles da, in Beinahlebensgröße. Live-Zeichnen wie es im Buche steht.

img_4902

Da waren also die tierischen Freunde mit ihren Abenteuern; und auch den Erwachsenen unter den Zuhörern konnten einige Schmunzler entlockt werden. Auch, weil ein Zuhörer oft schon vorher wusste, was passieren würde und sich sogar zum Singen hinreißen lies.

Es steckt vieles drin, in diesen Geschichten. Spaß machen sie auf jeden Fall und in ihrer Kurzweiligkeit sind sie beinahe unschlagbar.

Als jeder unserer kleinen Gäste ein echtes Original von Timo Becker mit nach Hause nehmen durfte, war die Überraschung gelungen. Analog ist manchmal eben doch besser.

Veröffentlicht unter Lesung | Kommentare deaktiviert für Bildschöner Adventssonntag mit Kosmo & Klax

13. Hamburger Märchentage mit Märchen aus Arabien zu Gast

„Vom Lohn der guten Tat“
Renate Schneider liest im Rahmen der Hamburger Märchentage das ägyptische Märchen, von einem Jüngling, der sich wünscht, die Sprache der Tiere zu verstehen

„Ziehen wir die Schuhe aus oder nicht?“ Die Stiefel können zu warm sein oder auch gerade gemütlich. Auf jeden Fall sind die Socken super! Gerade ist die Vorschulklasse der Theodor Haubach Schule im Kinderbuchhaus im Altonaer Museum angekommen. Wo sie hier sind, wissen die Kinder so ungefähr. Sie waren schon mal da, da sind sie sich sicher. Und wenn sie sich so umschauen, dann sehen sie Fotos an den Wänden. Fotos? Nein, das sind Zeichnungen – von Torben Kuhlmann. Denn: „Hier kann man Geschichten finden!“

Geschichten, genauer Märchen sind der Anlass der heutigen Veranstaltung. Das Kinderbuchhaus hat nämlich noch einen Gast. Renate Schneider, die bekannte Redakteurin der Seite „Von Mensch zu Mensch“ des Hamburger Abendblatts. Wir kennen sie als einen Menschen, der sich sehr engagiert. Da passt das Märchen „Vom Lohn der guten Tat“ natürlich ganz besonders gut zu ihr.
Draußen kalt und dunkel, drinnen gemütlich. Das passt zum Märchen, findet auch Renate Schneider. Schnell ist sie im Gespräch zu dem Thema. Die meisten Kinder kennen die Märchen der Gebrüder Grimm. Klar!  
Renate Schenider hat einen Atlas dabei und zeigt die arabische Welt. Ägypten ist groß. Vom Nil haben auch schon alle etwas gehört. Einige sind sich sicher, weil das alles so groß ist, hat das Nilpferd auch von dort seinen Namen bekommen.

Wir können drei schönen Geschichten lauschen, die Geheimnisse bergen (kein Mensch darf z.B. erfahren, dass der Jüngling die Sprache der Tiere verstehen kann), in denen Zauberschlösser und Hochzeiten vorkommen („Das Ende hat mir besonders gut gefallen!!“) und in denen es zu trickreichen Geschehnissen kommt – wenn Mäuse Eisen fressen können, kann dann ein Falke nicht auch einen 15-jährigen tragen?.

Es ist ein munterer Vormittag. Schön, dass es Märchen gibt, die besonders in dieser Jahreszeit in andere Welten entführen können.

Vielen Dank an alle Beteiligten!

13. Hamburger Kinderbuchhaus fullsizerender1

Veröffentlicht unter Lesung, Überblick Programm | Kommentare deaktiviert für 13. Hamburger Märchentage mit Märchen aus Arabien zu Gast

Die Illustratorin Nele Palmtag im Kinderbuchhaus

Bald bekommt Nele Palmtag sicherlich ganz ohne zu fragen den Besucherschlüssel unten an der Pforte des Altonaer Museums ausgehändigt. Mehrfach war die Hamburger Illustratorin in der letzten Zeit zu Gast im Kinderbuchhaus – und wir wollen sie nun auch gar nicht mehr missen. So vielfältig ihre Ideen für zahlreiche Bilderbücher sind, so differenziert ihre Buntstift- und Drucktechniken für ihre witzigen, leicht daher kommenden, aber stets geschichtenreichen Bilder, so bemerkenswert ist auch ihr pädagogisches Talent und ihre menschliche Wärme. Schnell tauen die kleinen und großen Werkstattteilnehmer auf und verlieren die Scheu vor dem Selbermachen. Und genau darum geht es auch immer in den Werkstätten des Kinderbuchhauses: Lernen von den Künstlern und dann selber machen! Ob im Projekt „Weichenstellung“ der ZEIT-Stiftung – darüber werden wir noch abschließend berichten –, für das sie mit geflüchteten Kindern und ihren Mentoren eine Gezeichnete Sprache auf Papier entwickelt, oder wenn sie Künstlerkollegen und Freunden des Kinderbuchhauses ihr neuestes Buch präsentiert – „Max Mütze“, der Atlantis Verlag lud ein zur Buchpräsentation im Kinderbuchhaus –, oder aber, wie jüngst geschehen, wenn eine Gruppe Erzieherinnen einen Fortbildungsvormittag im Kinderbuchhaus bucht. Was ganz leicht zur Pflichtveranstaltung ausarten kann wurde für die Gruppe von Erzieherinnen der Rudolf-Ballin-Stiftung, die mit Frau von Falkenhayn zu uns kamen, zur reinen Freude für alle Beteiligten. Es soll hier nicht unerwähnt bleiben, dass Frau von Falkenhayn den Kontakt zu uns über die Hamburger Kinderbuchtage fand, an denen sie teilnahm und durch Kerstin Hof zum echten Fan des Kinderbuchhauses wurde. 15 Erzieherinnen mit dem Schwerpunkt Kita-Bibliothek fanden sich am 2. November bei uns ein. Eine kleine Führung durch unsere aktuelle Ausstellung machte neugierig auf mehr und gab schon erste Einblicke in den Gestaltungsprozess eines Bilderbuches: „Was ist ein Vorsatzpapier?“ – „Aha!“ Bevor dann Nele Palmtag in der Tür zur Werkstatt, angetan mit schön farbgefleckter Arbeitsschürze wie eine Illustratorin aus dem Bilderbuch, die Teilnehmerinnen begrüßte. Ab ging es, per Power Point in die Bilderbuchwelt der Nele Palmtag. Wie komme ich zu einer Geschichte? Was mache ich, wenn schon zig andere vor mir ein Thema illustriert haben? Wie nähere ich mich meinen Figuren an? Was will ich mit dem Bild erzählen? Was erzählen die Wörter? Wir erfuhren viel über die Freiheiten und auch über leise Zwänge der Illustrationskunst. Besonders amüsant war es zu erfahren, dass sogar Figurenwanderungen zwischen Büchern stattfinden: Ein Riese aus Kitty Crowthers Bilderbuch „Annie“ entschied sich freiwillig (und mit Erlaubnis seiner Schöpferin), am „Riesenfest“ Nele Palmtags teilzunehmen. Sucht mal!

Anschließend ging es in die Eigenproduktion. Schnell waren Stempel hergestellt aus Moosgummi und Bauklötzchen. Die Erzieherinnen waren überrascht, wie schön sie drucken können. Das Fazit nach zweieinhalb Stunden war für mich überwältigend: Es waren nicht nur Nele Palmtags schöne Bilder gezeigt und dann selbst gedruckt worden, vor allem wurden die Frauen ermutigt, selbst etwas zu machen. „Was ich am schönsten finde ist, dass ich alles mit in die Kita nehmen kann, was ich heute gehört habe, und ich kann es sofort in eigene Ideen umsetzen.“ „Ich kann ganz viel damit anfangen, was hier heute gezeigt worden ist, und ich weiß nun, wie viel Arbeit so ein Bilderbuch macht.“ „Danke Nele, du hast das so toll gemacht. Vor allem so menschlich!“

Dem kann ich mich nur anschließen. Ganz große Kunst! Und große Kunst der Vermittlung.

Dagmar Gausmann

Veröffentlicht unter Überblick Programm, weiterBilden | Kommentare deaktiviert für Die Illustratorin Nele Palmtag im Kinderbuchhaus