Ausstellungen


Ab September im Kinderbuchhaus:

Kleine Mäuse. Große Schritte. Logo NordSüd Verlag
Torben Kuhlmanns Bilderwelten.

© Torben Kuhlmann_Armstrong_NordSüd VerlagMondlandung

Torben Kuhlmanns fabelhafte Geschichten, in denen Mäuse und Maulwürfe die Hauptrollen spielen, bieten eine weite Bedeutungs- und Themenvielfalt. „Lindbergh“, „Maulwurfstadt“ und „Armstrong“ illustrieren mit meisterhaften Aquarellen und Zeichnungen die Zeit- und Technikgeschichte des vergangenen Jahrhunderts. Gemeinsam mit Mäusen und Maulwürfen erleben wir den ersten Atlantikflug nach Amerika, die erste Mondlandung, genauso wie Geschichten von Flucht und Emigration oder der Verdrängung der natürlichen Umwelt durch die Industrialisierung. Zahlreiche Originalillustrationen, feinste Skizzen, ein begleitendes Leseregal und viele Anregungen zum genauen Hinsehen, zum Forschen und Entdecken machen in dieser Ausstellung des Kinderbuchhauses im Altonaer Museum die große Geschichte und die vielen kleinen Erzählungen des Alltags von Mäusen und Menschen anschaulich.
Nach dem, auch international überaus erfolgreichen Debut „Lindbergh“ und dem ausgezeichneten „Maulwurfstadt“ hat der junge Hamburger Illustrator Torben Kuhlmann nun mit „Armstrong“ ein weiteres Meisterwerk geschaffen. Die Originale aus allen drei Büchern sind nun zum ersten Mal in einer Ausstellung zu sehen.

Eröffnung am Sonntag, dem 4. September, 15 Uhr.
Bilderbuchfilm, Werkstattbericht und Gespräch mit Torben Kuhlmann. Begrüßung durch Herwig Bitsche, NordSüd Verlag, und Dr. Dagmar Gausmann.
Ein Nachmittag für kleine Menschen ab vier Jahren und für große Menschen jeden Alters. Anschließend Vernissage mit Saft, Prosecco und Wein in der Ausstellung.
Um Anmeldung wird gebeten
unter Tel. 040-4281351543 oder per E-Mail an info@kinderbuchhaus.de.

Die Ausstellung wird bis zum 1. Oktober 2017 zu den Öffnungszeiten des Altonaer Museums zu sehen sein.

………………………………………………………………………………………………………………………………….

Dauerausstellung – Planet Willi

Willi kommt von einem anderen Planeten. Da ist einiges anders als bei uns auf der Erde. Deswegen ist es manchmal schwierig für Willi, sich bei uns zurechtzufinden. Aber er liebt das Leben auf der Erde sehr und wir Erdenmenschen können noch viel von Willi lernen.
Birte Müller, Illustratorin, Autorin und Mutter von Willi, vermittelt das Thema Andersartigkeit und Behinderung ganz natürlich. In ihrem Buch erzählt Birte Müller mit starken Bildern und Worten von ihrem Sohn Willi und seiner Welt. Und dabei verstehen wir, wie Willi den Alltag auf einer Erde voller Menschen mit Normal-Syndrom erlebt.

Wir zeigen die Bilder aus Birte Müllers „Planet Willi“ in einer Dauerausstellung. Zu finden sind sie in der Fayencen-Ausstellung des Altonaer Museums.
Buchwerkstätten, speziell für Schulklassen und interessierte Gruppen, begleiten die Ausstellung – rufen Sie uns dazu sehr gern an!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.