Reporter und Experten unterwegs. Gab es beim letzten Mal viele Fragen, so standen heute erste Antworten im Mittelpunkt.

Wie sieht ein richtiger Reporter aus?  Und was macht er/sie eigentlich? 

Fröhlich und neugierig versuchten die Reporterkids Antworten auf diese Fragen zu finden.
Dazu haben sie zusammen mit Alina Gregor einen Skulpturenpark erstellt und gemeinsam im Spiel als Fotografien posiert. Natürlich mit sich selbst in den Hauptrollen.  Mit viel Mimik, aber auch Kichern und gegenseitigen Hilfen.

Im Skulpturenpark konnte man den Reportern bei der Arbeit begegnen – für einen Moment.

„Geformt“ wurden die Skulpturen von den Reporterkids selbst, indem sie zum Bildhauer oder zu formbaren „Material“ wurden.

Das Ergebnis waren wirre Reporter mit verwuscheltem Haar, neugierige Reporter oder welche mit sehr strengen und gestressten Blicken – oftmals ausgerüstet mit Mikrofonen, Notizzetteln und Kameras. Wie auf einer Pressekonferenz!

Danach ging es gleich weiter zum „Photoshooting“. Dabei wurden die Schüler Teil einer – ausgedachten – Fotografie. Auf diesen Bildern sind ganz deutlich die verschiedensten Orte zu erkennen. Die Reporterkids zeigen sich im Kinderzimmer (schlafend), am Hafen (mit dem Blick in die Ferne), im Flugzeug (mit Bauchweh) oder auch im Schwimmbad.

So eingespielt waren alle ausgerüstet für den zweiten Teil des Vormittags. Den ersten „Interviews“!
In Kleingruppen und mit echten Aufnahmegeräten in der Hand haben sich die Reporterkids ihren Fragen zu den Illustrationen gestellt. Im Wechsel haben sie mal die Fragen gestellt und mal  die Antworten gegeben.

Wirklich spannend: Ein Vormittag mit Profis, echten Reportern und Schauspielern!
Und welche Antworten gab es? Davon wird man noch hören.

Dieser Beitrag wurde unter Reporterkids veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.