Der erste Tag mit den Reporterkids

Schauen, recherchieren, kommentieren… Die Kinder der Klasse 3b werden schon am ersten Tag zu echten Reportern.

Zuerst einmal das Kennenlernen:  Zusammen mit der Theaterpädagogin Alina Gregor wird der Raum des Kinderbuchhauses zu einer Bühne, auf der sich alle noch einmal mit einer typischen Geste-einem Diener, einer Luftgitarre oder auch einem schüchternen Lächeln- vorstellen.

Beim anschließenden Rundgang mit Dagmar Gausmann-Läpple durch die Ausstellung „Junge! Junge!“ wird sofort klar, dass die Klasse 3b aus fantastischen Beobachtern besteht.  „Der Löwe da ist auf Pauspapier gemalt“ und „das Preisschild sieht aus wie das auf einer Milchtüte“, so entdecken sie die Collagetechnik in Barbara Nascimbenis „Wenn der Löwe brüllt“. Auch die täuschend echt wirkenden Bilder von Henriette Sauvant können die Kinder nicht hinter´s Licht führen. Geflüster aus der ersten Reihe:  „Da sind Pinselstriche zu sehen.“.

Stil und Technik der verschiedenen Künstler sind rasch erkannt. Auch die Worte „Autor“ und „Illustrator“ können schnell zum Wortschatz hinzugefügt werden.

Mit ihrem eigenen Notizheft ausgestattet verwandeln sich die Kinder in echte kleine Journalisten und stöbern nun in Zweierteams durch das Kinderbuchhaus. Ihre erste Rechercheaufgabe: Findet drei Bücher, die ihr besonders toll findet, in denen euch die Jungs richtig gut gefallen und schreibt sie in euer Notizbuch.

In der Reporterkonferenz stellen sich die Teams ihre Lieblingsbücher und –bilder vor.  Am Ende haben die Reporter eine ganze Sammlung toller Bücher und Illustrationen zusammengetragen.  Dann ist die Zeit auch schon rum und mit einem Abschiedsspiel werden aus den Reportern wieder die Kinder der Klasse 3b-aber nur bis zum nächsten Mal, bis es wieder heißt: „Die Reporterkids im Kinderbuchhaus“.

Dieser Beitrag wurde unter Reporterkids veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.