Kerstin Meyer

1966 als Tochter einer Krankengymnastin sowie eines Weinhändlers und Hoteliers in Wedel zur Welt gekommen. Erste künstlerische Erfahrungen beim Durchpausen von Filzstiftwerbung später mit Illustrationen zu Bibelgeschichten. Konnte nie Ballett tanzen,hat aber schon mit 13 Jahren Tänzer in jeder denkbaren Position gezeichnet.

Hat bis jetzt keine Geduld für eigene Projekte, aber früher ihre Brötchen mit ausdauerndem Trickfilmzeichnen für andere verdient. Kann keine Ordnung halten, aber sammelt unablässig Erlebtes/ Gesehenes/ Gehörtes/ Gerochenes, um es in den Illustrationen wieder zu verwenden.
Hat 16 Semester lang Illustration studiert und würde gerne noch mal 61 dranhängen.

1986 Beginn des Studiums an der FH Hamburg, Fachbereich Gestaltung, Hauptfach Illustration (bei Prof. Rüdiger Stoye). Während des Studiums Mitarbeit an Trickfilmen (Firma Trickompany) („Werner Beinhart“ und „Der kleene Punker“)

1989 Stipendium (gestiftet von der Firma Wahnsinns-Comics) für die Teilnahme an der Sommerakademie Pentiment bei F.K.Waechter.

1990 Teilnahme am Malerei & Film Kurs bei Jochen Kuhn, Sommerakademie Pentiment.

1991 erste Illustrationsveröffentlichung bei Beltz & Gelberg.

1993 Diplom (Comic: „Die Eroberung des Südpols“) nach einem Theaterstück von M. Karge.

Seit der Diplomierung Arbeit als freischaffende Illustratorin für zahlreiche Verlage und für das ZDF (Siebenstein).

In der Ausstellung „Junge! Junge!“ im Hamburger Kinderbuchhaus zeigt Kerstin Meyer:
Werke aus „Der wildeste Bruder der Welt“

Fotografie von Kerstin Meyer von Michael Orth.

Dieser Beitrag wurde unter Künstler, Vitae veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.